GOLF ON SNOW powered by Snowgolf-Weltmeister Adi Hengstberger
Startseite Robinson Club Schweizerhof Hotel Schneeberg Grand Tirolia Snowgolf Kontakt Presse
PRESSE
© Hengstberger Consulting
EISZEIT ? Es ist Mitte Januar und das Golfwetter, sagen wir es mal so  -  ist eisig. Kein Gedanke an krachende Drives, Traumannäherungen auf die Grüns dieser Welt oder gelochte Monsterputts. Eines ist auf jeden Fall klar – an Golf ist nicht zu denken – höchstens im Fernsehen. Und so schaut man, zu wie sich die besten Spieler der Welt zu diesem Zeitpunkt in Südafrika, Australien oder Hawaii auf European oder PGA Tour bei schönstem Wetter messen und nebenbei noch eine Menge Geld verdienen. Schade, eigentlich würde man selber gerne den Schläger schwingen, doch das ist ja noch viel zu früh im Jahr – oder etwa nicht?Die Lösung ist ganz einfach: Snowgolf heißt das Zauberwort, und es gibt da jemanden der dieser ungewöhnlich „neuen“ Sportart bereits zu einem gewissen Bekanntheitsgrad verholfen hat. Sein Name ist Adi Hengstberger. Dass der gebürtige Rosenheimer und nebenbei zweifacher Snowgolfweltmeister etwas von seinem Metier versteht, zeigen die Events, die er zusammen mit Frau Daniela und Geschäftspartnerin Eva-Maria Zettl (alpengruen.de) organisiert.  Wie zum Beispiel das Golf on Snow im Robinson Club Schweizer Hof in Tarasp Vulpera zu Beginn dieses Jahres. Auf ca. 1200 Metern über dem Meeresspiegel bei -7 und durch den frischen Wind gefühlten -20 Grad stellten sich über 50 Teilnehmer einer völlig neuen Challenge: 9 Loch Snowgolf auf einem von Erich Jäger extra präparierten Schneeplatz. Mit Pistenraupen werden Fairways in den Schnee „gezeichnet“ und mit Schaufel und Besen frische Whites (klar, dass die hier nicht Grüns heißen) angelegt. Die Löcher auf den Whites haben den gleichen Durchmesser wie bei Greens, dadurch werden Chippen und Putten auf dem Schnee, wie man schnell herausfand, eine echte Herausforderung.Nach gut 3 Stunden hat man sich durch den eisigen Parcours in einer wirklich traumhaften Berglandschaft gekämpft und eines ist jetzt schon sicher, man will mehr davon.  Und ranken sich die Gespräche beim großen Galaabend im Schweizer Hof dann auch um Chip-ins, Vier- oder sogar Fünfputts und viele, viele gelbe Bälle. Sieger gibt es natürlich auch, und mit Elena Baltes sogar eine Hole in One Schützin, die sich über einen nagelneues Single-Speed-Bike von PG freuen durfte. Am besten gespielt hat, wie könnte es auch anders sein, Lokalmatador Erich Jäger. Gewonnen haben aber auch wirklich alle die diese drei mal ganz anderen Tage auf der Piste mit von der Partie waren.  Auf ein neues 2013. ES GEHT WEITER Nachdem schon vor den Toren von St. Moritz das Thema Golf on Snow zu einem echten Renner wurde, beschloss „Alpengrün“ kurzerhand einen weiteren Event hinterher zu schießen. Als Location fand sich im März mit dem Hotel „Schneeberg“ bei Ridnaun in Südtirol ein weiterer Partner. Das Familienhotel, geführt von den Kruselburgers, überzeugte hierbei nicht nur mit tollem Komfort sondern auch durch seine wirklich herzliche Gastfreundschaft. Doch ein Problem galt es noch zu bewältigen. Im Gegensatz zu Tarasp Vulpera hatte das Schneeberg keinen echten Snowgolfplatz zu bieten. Kein Problem für die Organisatoren, wurde die für Ridnaun bekannte Biathlon Trainingsstrecke kurzerhand zur Golf on Snow Wiese umfunktioniert. Nach Tagen der harten Arbeit und fleißigen Präparation sah man dann auch in Ridnaun die ersten gelben und rosa Bälle durch die Luft fliegen.Und nicht nur das. Mit dem Olympiasieger und mehrfachen Weltmeister im Diskusswerfen und neuerdings sogar Tanzstar Lars Riedel, sowie den Volksmusikstars Marianne & Michael hatten auch ein paar prominente Gesichter angekündigt. Das auch Skisprungass Dieter Thoma und Volksmusikstars bitten lässt, wenn Sport und Schnee zusammen treffen war dann auch keine Überraschung mehr. Dank besten Sonnenschein konnte auch in Südtirol ein munteres  Golf on Snow Turnier mit 85 Teilnehmern ausgetragen werden. Wer sich sportlich noch nicht total verausgabt hatte, mass sich anschließend auf der hauseigenen Kegelbahn bis in die frühen Morgenstunden mit der Konkurrenz. Apropos frühe Morgenstunden. Dank Tiroler Abend und Geburtstag von Adi Hengstberger gab es nicht nur für die Sieger des Turniers noch jede Menge weitere Gründe bis in die frühen Morgenstunden auszuharren. Das Fazit des Golf on Snow in Ridnaun, fällt daher genau so aus wie in Tarasp Vulpera: Unbedingt wiederholen !!!! Hubertus Tho Radhe
Presse